Samstag, 20. Dezember 2014

Hokus Pokus

Liebe Leser,

heute offenbare ich Euch den Grund weshalb es in den letzten Wochen etwas ruhiger um mich geworden ist. Im Sommer bin ich nach dreijähriger Pause zu meiner Theatergruppe zurück gekehrt. Eine der besten Entscheidungen dieses Jahres. Die Bühne ist der Platz an dem ich mich wohlfühle. Ich bin im Einklang mit mir selbst, ich kann Dinge ausprobieren die ich mir im wahren Leben (noch) nicht zutrauen würde und ich kann mich frei entfalten. Das Stück das wir in diesem Jahr spielen heisst Hokus Pokus von Curd Goetz. Manch einer kennt vielleicht die Filmversion. Es handelt von einer Gerichtsverhandlung um eine Frau die beschuldigt wird ihren Mann ermordet zu haben. Ich kehrte also zurück zur Gruppe und wurde direkt auf die Reservebank verfrachtet und sollte mir eine Rolle teilen. Angeblich weil die Frau mit der ich mir die Rolle teile und ich uns zu ähnlich sind. Das einzige was wir jedoch gemeinsam haben ist die Kleidergröße und anscheinend ist auch im Theater kein Platz für zwei Dicke Frauen auf der Bühne. Komisch das man Dicke leichter als Dünne miteinander verwechseln kann. Ich war bockig aber ich biss die Zähne zusammen und auf einmal wurde eine Rolle für mich dazugeschrieben. Mir war diese Rolle natürlich zu klein. Aber am letzten Wochenende im Workshop musste ich lernen das es keine kleinen Rollen gibt, sondern nur kleine Schauspieler und zu denen gehöre ich wahrlich nicht. Ich nahm die Rolle an und nach und nach wurde sie zu meiner. Ich spiele Frau Engstrand, eine Frau bei der man nicht weiss ob sie total durchgeknallt oder genial ist und die Züge einer multiplen Persönlichkeit aufweist. Je mehr ich mich mit dieser Frau beschäftigt habe desto mehr Spaß hat es mir gemacht ihre Geschichte zu "erfinden", ihre Motivation im Leben zu ergründen und in ihren Charakter einzutauchen. Fast 4 Wochen hintereinander hatten wir Proben. Das heisst von Freitag Abend bis Sonntag Abend in der Schule proben, oder warten warten warten bis man dran ist. Zermürbend und Kräfte zehrend. Vor allem wenn man in der Woche ganztags arbeiten geht. Und zudem habe ich auch noch Fotos gemacht und mich um die Premierendeko- und Gästebewirtung gekümmert. Zuviele Aufgaben da ich gerade in der Zeit gesundheitlich ziemlich angeschlagen war. Das Bloggen musste deshalb hinten anstehen. Selbst meine Freundinnen habe ich kaum noch zu Gesicht bekommen. 
Kurz vor der Premiere gab es dann die Kostüme und den nächsten Schlag ins Gesicht. Ab Größe 44 aufwärts gibt es nur hässliche Sachen und ich passte in keinen der schwarzen Säcke hinein. Da ich eine Frau in Trauerkleidung spiele musste es ein schwarzes Kleid sein. Also suchte ich etwas aus meinem eigenen Kleiderschrank heraus. Ein schwarzes, kurzes Spitzenkleid von H&M. Spitze ist ein zeitloser Klassiker. Unser Stück spielt in den späten 20er Jahren und ich fühlte mich in meinem eigenen Kleid wohler als in all dem was mir eh nicht gepasst hätte. Ich bin trotzdem empört und frustriert das es jedes Jahr das gleiche Problem ist und das die Kostümbildner auch kein Interesse oder Lust daran haben eine Plus Size Frau einzukleiden. 
Kurz vor der Generalprobe kam dann noch eine Neuerung dazu. Es gibt eine kleine Umbaupause die unser Regisseur mit einer Art Zirkusnummer ausgefüllt haben wollte. Und in der Mitte des Umbaus, die Schlüsselfigur ist die Seiltänzerin - ICH! Was? Ich soll das machen? Mit meinem kaputten Knie? Ach herrje. Aber das heisst ja ich bekomme ein Tütü! Na gut, dann mache ich es. Doch statt eines Tütüs gab es nur eine rote Nase, weisse Handschuhe und einen schwarzen Handfächer. 10 Minuten vor der Generalprobe ging ich in mich und probierte ein paar Sachen aus die man auf einem Seil machen könnte (das übrigens nur auf dem Boden liegt!). Der Regisseur war begeistert. Ich auch, denn es fühlte sich gut an. Während der Generalprobe war auch ein Fotograf zugegen. Ich war jedoch von den Fotos im Nachhinein entsetzt. Sehe ich wirklich so aus? Mein Körpergefühl war doch mal wieder ein vollkommen anderes gewesen. Nämlich sexy und stark und vor allem Energiepulsierend und auf den Fotos fand ich mich lasch und meine Aura fehlte. Zudem denke ich mir immer das ich mehr auf meine Haltung achten sollte aber auf der Bühne ist es so das man die Luft aus dem Bauch holt und ich spiele immer mit so vollem Körpereinsatz das ich meinen Bauch total vergesse oder vorteilhaft auszusehen. Hier spürt und empfindet und handelt man. 
Die Premiere war traumhaft- jedenfalls für meine Rollen. Der Auftritt als Seiltänzerin war grandios. Die Leute hingen mit Ihren Augen an mir- das habe ich gespürt. Ich bin einmal richtig neben das Seil getreten, weil ich das Gleichgewicht verlor und das muss jeder gesehen haben, aber ich habe das einfach überstrahlt. Als nächstes ging es dann als Frau Engstrand auf die Bühne. Dort gibt es eine Szene wo ich ins Publikum geschickt werde. Die Treppe hinunter ist aus glatt poliertem Holz, meine Schuhe mit Absätzen sind ebenfalls glatt, mein Knie kaputt. Ich ging also vorsichtig seitwärts wie eine Krabbe Schritt für Schritt die Treppe hinab was dazu führt das das Publikum sich vor Lachen kringelte und ich auch einen Lachflash bekam. Danach lief es aber wie am Schnürrchen. Interessanterweise wurde ich hinterher immer wieder auf die Seiltänzernummer angesprochen. Und immer wieder fiel das Wort "mutig". Es wäre mutig gewesen sich im kurzen knappen Kleidchen zu präsentieren und dabei Verrenkungen zu machen. Mutig! Dieses Wort fing an mich zu beschäftigen. Irgendwie ist es für mich einfach kein Thema mehr mich in einem engen knappen Kleid zu zeigen und ich habe mir null Gedanken darüber gemacht aber anscheinend ist das keine Selbstverständlichkeit. Das einzige was ich anders machen würde wenn ich die Fotos sehe: Beim nächsten Mal ziehe ich kein pinkfarbenes Unterhöschen an! 

Eure NadinE







Fotos Copyright by Lars Kirchhöfer






Kommentare:

  1. Hach, Hase, Du bist zauberhaft! Zu gerne hätte ich Dich spielen sehen. Du siehst wunderbar aus in dem Kleid und ich bin mir sicher dass Du grandios auf der Bühne warst :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke meine Liebe! Ja, ich war grandios! Das merkte man auch am Schlussapplaus :-)

      Löschen
  2. Theaterspielen ist etwas Tolles und da du den Spaß, den es dir bereitet ausstrahlst wirkst du einfach spektakulär :-*
    Sabrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sabrin, Du müsstest mich mal live sehen. Alles spricht immer von meiner Seiltanznummer ;-)

      Löschen
  3. Das sieht nach einer tollen Show aus :) Das Spitzenkleid steht dir wirklich gut! Mal ein anderer Post! Finde ich gut. Welche Beitragsthemen findest du sonst so am spannendsten? Auf unserem Blog kannst du gerade etwas gewinnen, wenn du für dein Favoriten-Blogthema votest :) Wäre schön, wenn du auch mitmachst. Viel Glück!

    Liebste Grüße & schöne Feiertage!

    Kathi von
    http://fashion-inspires.me

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kathi, ich habe es mal wieder nicht geschafft mitzumachen. Wieso, weshalb, warum - die Gründe gibt es wohl bald mal auf dem Blog. Ich fühle mich so wohl in dem Spitzenkleid und bin echt froh das mir kein Kostüm passte.

      Löschen
  4. Hammer gut siehst du aus Nadine! Klasse! Ich find dich einfach Klasse! <3 glg Lourdes

    AntwortenLöschen